Aktuelles

Arbeitskreis für Hausforschung – Jahrestagung 2019

Bergbau und Hausbau – Zum Einfluss bergbaulicher Aktivitäten auf den Haus- und Siedlungsbau in Europa vom 15. bis ins frühe 20. Jahrhundert
3. bis 6. Oktober 2019 in Goslar (Niedersachsen, Deutschland)

Clausthal-Zellerfeld, Bergmannshäuser im “Zipfel”. Dieser Stadtteil von Clausthal blieb vom großen Stadtbrand 1725 verschont. Aufgrund der hier vorherrschenden unregelmäßigen Siedlungsstruktur wird im Zipfel der Ursprung der bergmännischen Besiedlung Clausthals im frühen 16. Jahrhundert vermutet. Foto: A. Schmid-Engbrodt

Der AHF widmet sich in diesem Jahr erstmals dem Thema Bergbau und den mit ihm verbundenen Stadt- und Siedlungsgründungen sowie deren Entwicklungen. Das Spektrum der betrachteten Einzelbauten reicht von Sonderbauten des Bergbaus bis zu Wohnhäusern für die im Bergwesen beschäftigten Bergleute „vom Leder (die im Bergbau körperlich arbeiteten) und „von der Feder (die als Unternehmer, Ingenieure und in der Verwaltung tätig waren). So soll insbesondere der Frage nachgegangen werden, ob es das Bergmannshaus als Bautyp überhaupt gibt. Spiegeln sich die besonderen Wirtschafts- und Lebensumstände der Bergleute im Hausbau und den Nutzungsspuren wider? Darüber hinaus werden weitere kulturhistorische Aspekte wie die aufs engste mit dem Montanwesen verbundene Fortwirtschaft in den Blick genommen. Neben dem Harz werden hausbauliche Phänomene aus den Bergbauregionen Südtirols, Kärntens und dem Erzgebirges vorgestellt.








Wir laden hiermit zu unserer ersten Exkursion mit anschließender Mitgliederversammlung wie Abendvortrag

Samstag 06. April 2019

Am Samstag den 6. April 2019 findet um 18:00 Uhr in Schloss Drosendorf die erste Mitgliederversammlung des „Arbeitskreis für Hausforschung Regionalgruppe Österreich“ (ZVR Nr.: 1569623665) statt. Zuvor lädt der Verein am frühen Nachmittag zu einer Exkursion in die zwei Kellergasse Mauavern in Zellerndorf und Öhlberg in Pillersdorf. Es sollen einerseits die baulichen aber auch wirtschaftsgeschichtlichen Aspekte der Presshausbauten im Fokus stehen. In der Kellergasse in Pillersdorf wird der Nachmittag mit einer Heurigenjause und Weinverkostung abgerundet. Im Anschluss an die Mitgliederversammlung und die Vereinsvorstellung lädt der Verein zum öffentlichen Vortragsabend.
Die Exkursion wie die darauffolgende Mitgliederversammlung dienen der Vorstellung des Vereins und stehen allen Interessierten offen.


Hausforschung in Österreich – aktuelle Projekte

Ab 19:30 Uhr folgt der öffentliche Abendvortrag, bei dem es vier Kurzreferate zu aktuellen Projekten der österrreichischen Hausforschung geben wird:

Robert Kuttig (Bauwerksanalyse Kuttig, Fachbüro in Watzelsdorf/NÖ) 

Die Villa Meran in Weidling bei Klosterneuburg. Ein eklektizistischer Sonderfall in der Architektur des frühen 20. Jahrhundert

Elisabeth Rücklinger (Architektin, Wien)

Die bäuerliche Hofform des Vierkanters. Historische Entwicklung des räumlichen Konzeptes und die damit verbundenen Auswirkungen auf das Erscheinungsbild von Vierkantern.

Monika Brunner-Gaurek (Salzburger Freilichtmuseum)

Die Rainerkeusche. Ein spätmittelalterliches Kleinbauernhaus aus dem Lungau.

Harald Stadler (Universität Innsbruck)

Vom Hof zur Alm. Der Nigglerhof in Alkus, Gemeinde Ainet (Osttirol). Archäologische und bauhistorische Ergebnisse.



Vorankündigung Mitgliederversammlung und erste Exkursion

Samstag 06. April in Zellerndorf und Drosendorf

mehr Informationen hier.

Tagungshinweis:

Arbeitskreis für Hausforschung e.V. – Jahrestagung 2019

vom 3. bis 6. Oktober 2019 in Goslar (Niedersachsen, Deutschland)
Thema: Bergbau und Hausbau –Zum Einfluss bergbaulicher Aktivitäten auf den Haus- und Siedlungsbau in Europa vom 15. bis ins frühe 20. Jahrhundert.

Call for paper: http://www.arbeitskreisfuerhausforschung.de/NeuerOrdner/Aktuelles.html